Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion

Physiotherapie

Wir sind 12 Physiotherapeutinnen (Krankengymnastinnen) mit unterschiedlichen Schwerpunkten und verschiedenen Zusatzausbildungen. Wir bilden mit den Mitarbeitern anderer Fachrichtungen ein interdisziplinäres Team, in dem alle einen gleichwertigen Anteil am Förderprozeß der behinderten Schüler haben. Wir arbeiten auf der Basis des ganzheitlichen Konzeptes. Das heißt wir versuchen, das Kind in seiner Umgebung zu sehen und dort Hilfestellung zu geben. Während der gesamten Schulzeit wird Wert gelegt auf den ganzheitlichen Aspekt der Betreuung, das heißt berufsspezifisch ist eine funktionelle Behandlung der Schülerinnen und Schüler verbunden mit ihren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen.Die Aufgaben und Ziele unseres Teams sind die Vermittlung von Eigenverantwortlichkeit im Denken und Handeln, Selbstständigkeit und Unabhängigkeit in allen Bereichen, die Eingliederung in Schule, Beruf und Gesellschaft und soweit möglich eine verbesserte Lebensqualität zu ermöglichen.

Die Therapeutische Förderung beinhaltet:

  • den behinderten Menschen in seinen Fähigkeiten und in seiner Umgebung so zu unterstützen, dass er am Unterricht oder Fördergeschehen teilnehmen kann,
  • ihm die Voraussetzung zu geben, körperlich möglichst aktiv und beschwerdefrei seine geistigen Fähigkeiten zu entwickeln,
  • ihn zur Selbstständigkeit, das heißt zur größtmöglichen Unabhängigkeit von Hilfen jeglicher Art zu führen (so viel Hilfe wie nötig, so wenig wie möglich) und
  • ihn zu unterstützen, mit seiner Umwelt zu kommunizieren.

Hierbei haben pädagogische Aspekte einen wesentlichen Anteil an der therapeutischen Arbeit.

Den Physiotherapeutinnen stehen unterschiedliche Konzepte und Methoden zur Verfügung

  • Bobath
  • PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)
  • Brunkow
  • Brügger
  • Funktionelle Bewegungsübungen
  • Manuelle Therapie
  • Maitland
  • Osteopathie / Craniosacrale Integration
  • Orofaziale Regulationstherapie & Neuromotorische Entwicklungstherapie nach Castillo Morales
  • Behandlungskonzept nach Affolter
  • Atemtherapie
  • E-Technik nach Hanke
  • Yoga
  • Massage / Akupunktmassage
  • unterschiedliche Entspannungstherapien
  • Psychomotorik
  • Shiatsu
  • Reflexzonenmassage
  • Sensorische Integrationsbehandlung (SI)
  • Reittherapie (Heilpädagogisches Reiten & Hypotherapie)
  • Tanztherapie / Körpertherapie
  • Reiki

Die Grundvoraussetzung jeder Behandlung ist, die Motivation der Schülerin, des Schülers um gemeinsames Handeln zu erreichen (im Spiel oder in Alltagssituationen).

Wichtige Schwerpunkte unserer Arbeit sind :

  • Kontrakturenprophylaxe und Kontrakturenbehandlung
  • Skoliosenbehandlung und Behandlung der Haltungsschäden
  • Atemtherapie
  • Verbesserung der Herz-Kreislauf-Funktion
  • Entspannung
  • Massage
  • Unterstützung und Verbesserung physiologischer Bewegungsabläufe und der Bewegungskoordination
  • Hilfe um Bewegung zu ermöglichen (für Kinder und Lehrerinnen), Möglichkeiten finden, um selbstständig Handlungen zu ermöglichen wie Essen, Toilettengang, Anziehen u.s.w.
  • Erhaltung und Kräftigung der vorhandenen funktionsfähigen Muskulatur
  • Tonusregulation
  • Verbesserung der Wahrnehmung
  • Verbesserung des Sozialverhaltens
  • Rollstuhltraining
  • Selbsthilfetraining
  • Mundesstherapie, Hilfe beim Essen, bei der Vorbereitung zum Essen
  • Vertikalisation der SchülerInnen, Gehschule
  • Toiletten- und Blasentraining
  • Schwimmen
  • Hilfe bei individuell akuten Problemen wie zum Beispiel Bauchschmerzen, Atemproblemen, Durchblutungsstörungen, Verdauungsstörungen

Hilfsmittelversorgung und Hilfestellung im Umgang mit Hilfsmitteln (Einsatz der Hilfsmittel)

  • Sitzmöbel auswählen, individuell einstellen
  • individuell angepasste Sitzschalen mit Untergestell
  • Rollstühle manuell und elektrisch betrieben
  • Schuhe & Orthesen
  • Mieder- und Korsettversorgung
  • Schienen
  • Gehhilfen
  • Stehtrainer / Lagerungsmaterial
  • Handibike / spezial Fahrräder / Rollbretter
  • Therapiestühle, Tripp-Trapp-Stühle

Die Therapie erfolgt auf ärztliche Verordnung und aufgrund von Befunderhebung, Zielsetzung und Auswahl entsprechender Maßnahmen, die individuell auf die behinderten Schülerinnen und Schüler abgestimmt sind. Die Förderung erfolgt in Einzeltherapie und in Gruppen. Tätigkeiten, die mit unserer Arbeit im Zusammenhang stehen

sind in der Schule:

  • Fachgruppen- und Teamgespräche mit LehrerInnen, ErzieherInnen, anderen TherapeutInnen (ErgotherapeutInnen, LogopädInnen)

und außerhalb der Schule:

  • Kontakt mit Ärzten, Psychologen, Rehaberatern und Orthopädieschustern
  • Gepräche mit Krankenkassen, dem Sozialamt
  • Hausbesuche, Heimbesuche
  • Anleitung im Handling und Beratung beim Anwenden von Hilfsmitteln
  • Beratung der Eltern und Heimbetreuernnen zur Freizeitgestaltung des Kindes